Classic

OUR BRANDS. OUR STORIES.

DER BMW GROUP CLASSIC NEWSLETTER #03_2020.

13. Januar 2020

MEET BMW GROUP CLASSIC

01

IN ZELL AM SEE HABEN DIE „STARS ON ICE“ RÄDER.

Die Idee war gewagt, aber erfolgreich: zwei Tage Eis-Rennen für Klassiker und Exoten aller Art. Bei der zweiten Auflage des „GP Ice Race“ am 1. und 2. Februar 2020 im österreichischen Zell am See ist die BMW Group Classic erstmals dabei. Das Wochenende knüpft an eine lange Tradition an, die 45 Jahre unterbrochen war – einst gab es Rennen auf dem zugefrorenen See, heute drehen die „Stars on Ice“ ihre Runden auf einer Natureisbahn daneben. BMW Group Classic bringt drei Hochkaräter aufs Eis: einen BMW M3 der ersten Generation in der Rallyeversion mit DTM-Pilot Philipp Eng am Steuer, den bei der Rallye Dakar 2012 siegreichen MINI ALL4 Racing, der von Christian Menzel gefahren wird, und die Replika des Mini Cooper S in der Rallye-Version, die zuletzt bei der Coppa Delle Alpi glänzte.

STORY DER WOCHE

Menschen & Mächte: "Der Millionensassa - Das schillernde Leben des Finanzjongleurs Camillo Castiglioni", In Österreich gab es nach dem Ersten Weltkrieg kein Millionengeschäft, in das "Inflationskönig" Camillo Castiglioni nicht involviert gewesen wäre. Für die einen ist der Millionensassa Castiglioni ein visionärer Finanz-Magier, für die anderen ein gieriger Turbokapitalist. Der aus Triest stammende Aufsteiger polarisiert, Karl Kraus verteufelt ihn als "Geldhai". Castiglioni hat ein Gespür für Grandezza und große Gesten. Ohne sein Sponsoring hätte Max Reinhardt im Wiener Theater an der Josefstadt keine so großen Erfolge feiern können. Außerdem weiß heute kaum jemand, dass es ohne Castiglioni die Automarke BMW gar nicht geben würde. Eine Dokumentation von Georg RansmayrIm Bild: Karim Karman (Camillo Castiglioni).  SENDUNG: ORF2 - DO - 17.10.2019 - 22:30 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung.  Foto: ORF/Georg Ransmayr.  Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion.  Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

„DER MILLIONENSASSA“: TV-DOKU ÜBER CAMILLO CASTIGLIONI.

Camillo Castiglioni war eine Figur, für die „schillernd“ noch ein vorsichtig gewähltes Etikett ist. Der Österreicher mit italienischen Wurzeln spielte in der Frühzeit von BMW als Großaktionär eine mit-entscheidende Rolle, wurde aber 1929 wegen Unregelmäßigkeiten zum Rückzug aus dem Unternehmen gezwungen. Der Bayerische Rundfunk und der Österreichische Rundfunk haben unter dem Titel „Der Millionensassa“ eine spannende Dokumentation über den Finanzjongleur, Lebenmann und Luftfahrt-Pionier produziert, die am Dienstag, 14. Januar 2020, um 22:30 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt wird. Die Produktion wurde von der BMW Group mit historischem Bild- und Archivmaterial unterstützt. Einige Szenen wurden im BMW Museum und vor dem historischen Torgebäude der BMW Group Classic gedreht.

100 JAHRE BMW BOXERMOTOREN

P90058387

INNOVATION UND TRADITION, VEREINT IM KLANG DES BMW BOXERS.

Die Idee war gut und bahnbrechend. Wie weit sie reichen würde, konnte der junge BMW Techniker Martin Stolle im Jahr 1920 natürlich nicht ahnen: Damals konstruierte er den ersten BMW Boxermotor, einen Zweizylinder mit gegenüber liegenden und gegenläufig arbeitenden Kolben, die im Schema wie zwei Boxer vor- und zurückpendeln. 60 Jahre später trieb ein solcher Motor eine weitere Innovation aus München an – die BMW R 80 G/S etablierte als „Reise-Enduro“ ein ganz neues, aufregendes und erfolgreiches Motorrad-Genre. Gebaut für Gelände und Straße (dafür steht „GS“), gewann sie mit Hubert Auriol gleich die Rallye Paris-Dakar 1981. Das Konzept war revolutionär, aber in einem Punkt eben doch traditionsbewusst: beim typischen und wohlvertrauten Klang des BMW Boxermotors.

90 JAHRE BMW ROADSTER

03

DER BMW ROADSTER 315/1: ZU SCHÖN, UM WAHR ZU WERDEN.

Geschichten über dieses Auto neigen wie von selbst ins Elegische – so viel Schönheit, aber auch Wehmut, weil nur einige Hundert gebaut und verkauft werden konnten. Schon 1930 hatte BMW auf der Basis des BMW 3/15 PS einen zweisitzigen Sportwagen, den „Typ Wartburg“, vorgestellt, doch der BMW 315/1 war im Jahr 1934 der erste eigenständige Roadster der Marke. Und selbst nüchterne Menschen werden zu Dichtern, wenn sie ihn beschreiben sollen. Die Linien sind zeitlos elegant, die damals fortschrittliche Technik führte zu Preisen bei vielen Wettbewerben. Doch auch wenn der BMW 315/1 im wirtschaftlichen Sinn kein Erfolg war – seine Nachfolger, die er inspirierte, haben das nachgeholt.

Seitenübersicht: popups