The king is back.

Elvis Presleys BMW 507 kehrt noch einmal nach Hause in die USA zurück. Der Sensationsfund wird frisch restauriert in Pebble Beach präsentiert. Eine Weltpremiere auf sehr exklusivem Rasen.

Elvis Presley, King of Rock ’n’ Roll, fuhr als Soldat in Deutschland einen BMW 507. Später verkaufte er den Wagen in den USA. Nach seiner sensationellen Wiederentdeckung und akribischen Restaurierung kehrt der Sportwagen des Superstars jetzt noch einmal nach Hause zurück. Beim Concours d’Elegance in Pebble Beach, einem weitläufigen Golf-Resort in Kalifornien, präsentiert er sich zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit. Auch hier an diesem mondänen Ort eine echte Sensation.

Pebble Beach ist wohl eines der schönsten Golf-Resorts der Welt mit einer traumhaften Lage. Direkt an der Carmel Bay gelegen mit Blick über den Pazifik beeindruckt dieser Flecken Erde nicht nur mit seiner Aussicht, sondern auch mit seinem milden Klima. Seit 1950 rollen einmal im Jahr aber keine Golf-Wägelchen über den gestutzten Rasen, sondern die schönsten, seltensten und ausgefallensten Automobile aller Epochen. Neben dem Concorso d’Eleganza Villa d’Este in Italien ist Pebble Beach wohl der bekannteste und bedeutendste Concours überhaupt. Seine Lage und Größe machen ihn einzigartig, ebenso wie der Ehrgeiz seiner Teilnehmer und die Begeisterung des Publikums.

Home again.

Der perfekte Ort also, um ein ganz besonderes Auto mit einer wohl einzigartigen Geschichte zu präsentieren. Denn Elvis Presley kaufte und fuhr seinen BMW 507 als Wehrpflichtiger in Deutschland und nahm ihn zum Ende seiner Dienstzeit mit nach Hause in die USA. Dort verkaufte er den Wagen, der danach als Rennwagen bei verschiedenen Besitzern harte Zeiten überstehen musste. Schließlich landete er 1968 bei Jack Castor, einem kalifornischen Autoenthusiasten, der davon träumte, ihn eines Tages zu restaurieren. Doch Jack war kein Millionär, der eine Restaurierung mal eben so in Auftrag hätte geben können. Auch ahnte er nichts vom berühmten Vorbesitzer. Erst Jackie Jouret, eine Autojournalistin, fand heraus welche Legende diesen Wagen früher gefahren hatte. Die Entdeckung wurde dann zur Sensation.

Genau hierher wollen wir den einzigartigen BMW 507 noch einmal zurückkehren lassen: in die USA, die Heimat von Elvis Presley. Ins berühmte Pebble Beach mit seinem fachkundigen und so einzigartigen Publikum. Nur ein paar Meilen von der Scheune an der Half Moon Bay entfernt, wo Jack Castor den Wagen all die Jahrzehnte über aufgehoben hatte. Leider starb Jack 2014, wir sind uns aber sicher, dass er ihn sich genau so, wie er jetzt ist, immer gewünscht hatte.

Das ist auch für uns nach über zwei Jahren der mühevollen und akribischen Restaurierung ein sehr emotionaler und berührender Moment.

100 Jahre BMW Group.

Die BMW Group Classic und BMW North America präsentieren gemeinsam im Jubiläumsjahr 2016 aber noch weitaus mehr. Viele außergewöhnliche und tolle Fahrzeuge warten auf unsere amerikanischen und weitgereisten Fans, bei denen wir uns damit auch bedanken möchten. Anlässlich des Jubiläums gibt es eine eigene Klasse: „100 Jahre BMW“. Und der BMW 2002 Hommage wird seine Premiere auf dem amerikanischen Kontinent feiern.

Auf der legendären Rennstrecke von Laguna Seca wird es zahlreiche Demoläufe geben wie den des BMW 3.0 CSL #25 1975 Sebring Winner oder des McLaren F1 GTR #39 LeMans Racer. Die mit 3,6 Kilometern recht kurze Rennstrecke ist dennoch nicht ohne, denn sie ist keines der in den USA so beliebten Ovale. Besonders eine unübersichtliche Linkskurve bergab hat es in sich, nicht umsonst wird sie „Corkscrew“, also Korkenzieher-Kurve, genannt.

Clubs welcome.

Die BMW Group Classic freut sich auch besonders auf die BMW Clubs vor Ort. Das Clubleben und die Clubmitglieder liegen uns sehr am Herzen und so nutzen wir die Gelegenheit zum Feiern, in dem wir die Tage vorher mit dem Oktoberfest des BMW CCA (Car Club of America) einläuten. Denn zu feiern gibt es diesmal wahrlich eine Menge.
California, here we come.